Ausgewählter Beitrag

Das Sonnenstrahlenbuch

Die Defizitorientierung aufzubrechen, sich immer bewusst zu machen, dass Positives durchaus überwiegt, Negatives lediglich schwerer zu wiegen scheint, das ist ein steter Prozess.
In den vielen Lehrerzimmern, in denen ich bereits sitzen durfte, trugen wir Lehrer häufig das Leid das Welt.
Nicht wirklich, aber gefühlt und verbalisiert.
Ein Zustand, der zur Eigenunlust führen kann und somit ungut ist.




Nimmt man die Aufgaben hinzu, die wir uns selbst manchmal auferlegen - ich schrieb bereits davon - die aber nicht mehr viel mit unserem eigentlichen Beruf zu tun haben, dann kann das krank machen. Kann. Es muss nicht so sein, es ist nur eine Möglichkeit.

Diese und einige andere Gedankengänge waren in einem der vergangenen Jahre Thema einer Lehrerkonferenz. Wir haben überlegt, wie wir es schaffen können, uns mehr auf das Positive zu besinnen und so entstand unser "Sonnenstrahlenbuch".
Es steht im Lehrerzimmer und wer immer einen glücklichen Moment erlebt, trägt ihn - sofern man möchte - in unser Buch ein und lässt somit die anderen teilhaben am Positiven, am Augenblick, an der Blickwickeländerung.

Das Buch erlebt gute Zeiten und trostlose Zeiten.
Es macht dennoch immer wieder Spaß, darin zu blättern, die Einträge zu lesen und zu schmunzeln, nachzudenken oder einfach nur zu lächeln.

Wir haben es in der Hand, uns die Zeit für diesen Blickwinkel und das Festhalten des Moments zu nehmen oder eben auch nicht.

Heute hätte ich so vieles hineinschreiben können:

Vom guten Gefühl bei unserer gestrigen offiziellen Einweihungsfeier, von den vielen positiven Rückmeldungen, die wir erhielten oder auch von den unzählig vielen helfenden Händen, die den Tag haben gelingen lassen.

Ich hätte auch hineinschreiben können, wie  viel Freude ich mit den "Eisbären" habe, wie schnell sie sich entwickeln, wie zauberhaft die Kinder sind und wie oft sie mich zum Lächeln oder Lachen bringen.

Ich hätte hineinschreiben können, wie stolz ich auf das Team bin, auf jeden einzelnen, aber auch wie froh, wenn der Umzugsrummel endlich abklingt und wir einfach bitte nur unsere Arbeit machen können, ohne Bauarbeiten, Feiern, Reden, Events und andere Kraftakte.

Geschrieben habe ich nichts.
Nicht, weil ich nicht wollte, sondern weil der Schulalltagstrubel mich derart im Griff hatte, dass ich gar nicht daran gedacht habe.

Das ist so schade.
Aber nicht zu spät.
Das Besinnen auf die schönen Augenblicke geht immer und jederzeit, es liegt an uns.
Und morgen warten auch noch leere Seiten darauf beschrieben zu werden!

Ich muss es nur tun.
Nicht darüber schreiben, sondern hineinschreiben.
Weil es gut tut!

Susanne Schäfer 21.09.2016, 00.00

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

4. von Rita

Liebe Susanne, du hast mich schon oft inspiriert und tust es mit dem heutigen Eintrag erneut! Danke und schön, dass ich dich kenne! LG Hötti

vom 22.09.2016, 21.52
Antwort von Susanne Schäfer:

Hötti, ich freu mich sehr, dass Du hier mitliest.
Dankeschön!

3. von Liss

Liebe Susanne,
den Grundgedanken so eines Sonnenstrahlenbuches finde ich sehr gut. Mir würde es allerdings wie dir gehen, dass ich vermutlich nie dazu kommen würde, etwas hineinzuschreiben, weil es einfach schon so viele andere Dinge gibt, die erledigt und aufgeschrieben werden MÜSSEN (Gesprächsnotizen, Absprachen, Klassenbuch,...). Ich bin einfach froh, wenn ich mal nicht ständig etwas aufschreiben muss. Aber du hast Recht, dass man wenigstens auch über die positiven Momente reden sollte, nicht nur herum jammern!
LG Liss

vom 22.09.2016, 13.36
Antwort von Susanne Schäfer:

Aber die Zeit kann man sich nehmen, wenn man denn nur will.
:-)
2. von Anja

Ist das eine schöne Idee. Ich ärgere mich so oft, dass wir zu oft die Defizite sehen
Sehr schön. Danke!!!

vom 21.09.2016, 21.05
Antwort von Susanne Schäfer:

Gerne und danke für den netten Kommentar.
1. von ymcherry

Tolle Sache, so ein Sonnenstrahlenbuch. Ich glaube, das sollte in unser Lehrerzimmer auch Einzug halten. Zu häufig überwiegen beim Austausch untereinander die negativen Erlebnisse und stellen die schönen und positiven Dinge in den Schatten. Und das ist so schade!


vom 21.09.2016, 20.48
Antwort von Susanne Schäfer:

Genau so sehe ich das auch.
Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Shoutbox

Captcha Abfrage



Angelika
"Menschen" wie "immer wieder" sollte man einfach ignorieren, Ernst nehmen kann man das nicht. Peinlich trifft es auch ganz gut.
15.1.2017-17:32
Rhea
@immer wieder
Wie kann man auf dem eigenen Blog alles "zuspammen"?
Niemand wird gezwungen hier zu lesen und peinlich sind aus meiner Sicht nur deine anonymen Kommentare!
15.1.2017-16:22
immer wieder
wochenlang nichts schreiben und dann alles zuspammen - langsam wird es peinlich. Sehr peinlich.
15.1.2017-14:21
Lilia
Einfach nur danke, dass Du uns an Deinen Gedanken teilhaben lässt. Mehr davon würde die Bloggerlandschaft bereichern.
15.1.2017-14:11
Marita
Mir gefällt, wie Du schreibst und es ist mit dabei egal, wie oft Du schreibst oder wann Du schreibst. Mach einfach weiter und lass Dich doch solche dummen, anonymen Kommentare nicht stressen.
14.1.2017-15:11
Letzte Kommentare
Andrea:
Liebe Susanne,ein ganz herzliches Dankeschön
...mehr
:
Wieder einmal sehr hilfreich und inspirierend
...mehr
Lisa:
Liebe Susanne,vielen Dank für den ausführlich
...mehr
Dette:
Ich war zunächst ebenfalls erst einmal total
...mehr
Jule:
Liebe Susanne,deine Selbstreflexion finde ich
...mehr
Jules:
Auch Lehrer sind nur Menschen! Und keine Zaub
...mehr
Marion:
Ich glaube, ich brauche auch eine Auszeit. Ha
...mehr
Kinderauge:
So schön bunt!
...mehr
Mareike:
Liebe Susanne,Fehler machen uns zu Menschen u
...mehr
Miriam:
Keep cool! Das kennt, glaub ich, jeder von un
...mehr
2017
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031