Ausgewählter Beitrag

Die Entscheidung

Es stößt nicht überall auf  Gegenliebe, wenn man als Schulleiterin eine Klassenführung übernimmt. Das Argument, sich mit der Klassenführung weder hundertprozentig auf die Klasse noch hundertprozentig auf Schulleitung konzentrieren zu können ist sicherlich nicht von der Hand zu weisen.
Manchmal ist der Spagat, den man machen muss, recht groß.
Wobei es weniger um ein Zeitproblem geht, als vielmehr darum, sich selbst sehr gut aufzustellen und strukturieren zu müssen, um beidem gerecht zu werden.

Die Gefahr jedoch, die bei mir besteht, zu einer reinen Dokumentenverwalterin zu werden, ist zu groß, als dass ich sie eingehen möchte.
Zum einen möchte ich, dass unsere Schule keine Papierschule wird. Eine Schule voller geschriebener Konzepte, gut gefüllter Aktenordner und geduldigem Papier.
Schule muss meiner Meinung nach gelebt werden und Kinder gehen immer vor!
Nur mit einer Klassenführung gelingt es mir, Schulentwicklung wirklich zu leben, Probleme des Teams realistisch und praxisnah nachvollziehen zu können und Stressfallen zu erkennen.

Terminfluten zu erkennen, zu minimieren und im Austauch zu bleiben. Ich muss Inklusion aus Lehrersicht erleben und hautnah erfahren, um  darüber kompetent sprechen und diskutieren zu können. Und letzlich bin ich natürlich Lehrerin geworden, um mit Kindern zu arbeiten und nicht, um nur im Büro zu sitzen.

Neben der personellen Situation, ist es mein ganz persönlicher Wunsch wieder ein erstes Schuljahr zu übernehmen.
Mir ist bewusst, dass das nicht immer einfach mit Schulleitungsaufgaben zu koordinieren sein wird, aber es ist keine unmögliche Aufgabe und den Gewinn, den eine Klassenführung mit sich bringt, möchte ich an vielen Stellen - insbesondere im Bereich der Schulleitung - nicht missen.

Susanne Schäfer 07.02.2016, 09.33

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

11. von Svenja Hoppe-Kühn

Liebe Susanne Schäfer,

ich bin (obwohl seit längerem schon an Schulleitung interessiert) "nur" Lehrerin und zur Zeit ebenfalls Klassenlehrerin einer vierten Klasse und nach den Ferien übernehme ich dann eine von zwei ersten Klassen. Ich finde deine Materialien, Ideen, Konzepte und die Bereitschaft (und Zeit!!!), all dies mit anderen zu teilen, immer wieder spitze! Es beeindruckt mich sehr, dass du nun tatsächlich neben den Aufgaben der SL auch wieder eine Klassenleitung in der Eins übernimmst. Ich wünsche dir viel Freude und Kraft und bin gespannt auf alles was kommen wird!

Es macht immer wieder Mut, zu sehen, was andere alles so schaffen! Wenn meine eigenen Kinder etwas älter sind, werde ich mich wohl auch noch an die SL heran wagen!

Danke, dass wir mit von deiner tollen Arbeit profitieren dürfen!

Ganz herzliche Grüße
Svenja

vom 22.05.2016, 16.55
Antwort von Susanne Schäfer:

Vielen lieben Dank für diesen ausführlichen und netten Kommentar.
Ich kann nur Mut machen und empfehlen, in die Schulleitung zu gehen.
Schulentwicklung ist sehr spannend!
10. von nms

Liebe Suse,

für mich ist das total toll dass du wieder eine 1.Klasse übernimmst. Ich profitiere seit Jahren sooooo viel von dir.
Wie du weißt bin ich ja auch Schulleiterin und übernehme eine erste Klasse. ALLERDINGS habe ich eine kleine Schule zu leiten (74 Kinder) ... das ist überhaupt nicht zu vergleichen mit deinen Anforderungen. Hut ab - chapeau wie der Pfälzer so sagt ... und ran ans Werk :-).
nms

vom 23.02.2016, 22.26
Antwort von Susanne Schäfer:

NMS, wie schön, Dich hier zu lesen!!
:-)
Danke für den netten Kommentar!
9. von Birgit Hörnschemeyer

Liebe Susanne,
Seit Jahren bin ich begeisterte Leserin des Zaubereinmaleins und bewundere immer deine Arbeit. Anscheinend hat dein Tag mehr als 24 Stunden. Ich bin auch Schulleiterin einer Grundschule und zurzeit Klassenlehrerin einer zweiten Klasse. Ich möchte meine Kurzen nicht missen, trotz der Doppelbelastung. Man ist einfach näher dran am Unterrichtsgeschehen und fühlt sich zugleich wesentlich heimischer, als man es mit Fachunterricht sein könnte.
Bei mir geht es nach den Sommerferien in Klasse 3 weiter, dennoch bin ich schon sehr gespannt auf deine Ideen für die Eisbären. Die Kinder und Eltern können sich glücklich schätzen, dich als Klassenlehrerin zu bekommen.
Liebe Grüße Birgit

vom 08.02.2016, 20.36
Antwort von Susanne Schäfer:

Oh, Birgit, dann kannst Du meine Entscheidung ja gut nachvollziehen.
Ich freue mich sehr, wenn Du hier mitliest und hin und wieder Deine Erfahrungen einfließen lässt.
:-)

Liebe Grüße
Susanne
8. von Franziska

Bravoo!
Das finde ich eine Glanzüberlegung und -leistung! Die Bodenhaftung, die eine Schulleiterin mitbringt, die selbst unterrichtet, kann nicht genug wertgeschätzt werden. Großartig, dass du dir das zutrauen möchtest und danke im Namen aller, die mit Schuloberhäuptern ihre liebe Not haben, welche mit praxisfernen Schulkonzepten den Lehrer-Alltag noch verkomplizieren.
Liebe Grüße
Franziska

vom 08.02.2016, 07.02
Antwort von Susanne Schäfer:

Hallo Franziska,

danke für Deinen netten Kommentar.
Ich möchte allerdings für mich nicht ausschließen, dass ich auch manchmal den Alltag meines Teams verkomplizieren.
:-O
Liebe Grüße
Susanne
7. von Britta Starke

Letztendlich ist es wichtig, dass eine Schulleiterin / ein Schulleiter diese Entscheidung (entsprechend der Personallage) trifft und man diese Entscheidung akzeptiert. Ich bewundere diese Einstellung und kann alle deine Argumente, die dich zu deinem Schritt bewegen, nachvollziehen. Genauso kann ich verstehen, dass sich jemand anders in dieser Situation dagegen entscheidet. Schlimm finde ich, wenn man sich rechtfertigen muss oder gar angefeindet wird.
Vor allem viel Spaß und Freude wünsche ich dir bei den Vorbereitungen, die Spannung wird nun sicher von Woche zu Woche steigen!
Ganz liebe Grüße von Britta

vom 07.02.2016, 20.12
Antwort von Susanne Schäfer:

Hallo Britta,

im pädagogischen Bereich gibt es ja nichts, was nicht kontrovers diskutiert wird. Manchmal muss man sich gar nicht rechtfertigen, sondern nur eigene Gründe transparent machen, um verstanden zu werden.
Ich denke, jeder Schulleiter muss seinen eigenen Weg finden und seinen eigenen Weg gehen.
Ich kann ja grundsätzlich nur in meinem eigenen Lebensrahmen handeln und agieren.

Liebe Grüße
Susanne
6. von Viktoria

Liebe Susanne,

was freue ich mich wieder über den neuen Klassenblog. Ich stöbere immer noch hin und wieder bei Konstantin, den Pinguinen und der Piratenklasse! Die Vorfreude steigt!

vom 07.02.2016, 16.05
Antwort von Susanne Schäfer:

Danke, das ist lieb!
Diesmal entsteht der Blog ja ein wenig aus einer anderen Perspektive. Ich bin selbst gespannt, wie er sich entwickeln wird.
:-)
Liebe Grüße
Susanne
5. von Frau Weh

Liebe Susanne,
wenn ich es richtig deute, dann bestand nicht die Notwendigkeit einer erneuten Klassenübernahme. Umso bewundernswerter finde ich die Entscheidung, füllen die Leitung einer Schule, das Führen eines Kolleginnenteams und die organisatorischen Belange einen doch ziemlich aus. Aber sich dennoch den Blick für den Schulalltag der Kinder und Kolleginnen behalten zu wollen mit Höhen und Tiefen, zeichnet dich als empathische Chefin aus, toll!
Ich drücke die Daumen, dass alles so klappt, wie du dir es vorstellst.
Herzliche Grüße
Frau Weh

vom 07.02.2016, 14.34
Antwort von Susanne Schäfer:

Liebe Frau Weh,

ob die Notwendig besteht, wird sich erst zu Ende dieses Schuljahres zeigen, wenn die Personalplanung beginnt.
:-)

Liebe Grüße
Susanne
4. von Mareike

Liebe Susanne,
ich finde das toll, ich teile Ihre Meinung da auch vollkommen. Vorallem finde ich als Lehrerin, dass eine Schulleiterin, die eine Klasse leitet doch auch mehr mitbekommt, wie die Stimmung im Kollegium ist und notfalls mal die Reißleine ziehen kann, wenn etwas (z.B. Papierkram) überhand nimmt!
Alles Gute und viel Freude mit den neuen Eisbären!
Mareike

vom 07.02.2016, 13.45
Antwort von Susanne Schäfer:

Hallo Mareike,

genau das ist es: Man erkennt viele Stressfaktoren eher, weil man sie selbst miterlebt. Aus dem Büro heraus manchmal schwierig.
Liebe Grüße
Susanne
3. von andrea

ICh trage mich übrigens auch mit dem Gedanken, einen Klassenblog zu erstellen, aber eher in der Richtung Deines Elefantenblogs.... Kann nur gar nicht einschätzen, wie viel Arbeit das ist....
Na, ist ja auch noch ein bisschen Zeit...

vom 07.02.2016, 12.59
Antwort von Susanne Schäfer:

Der Arbeitsaufwand war damals nicht so hoch, der Zeitfaktor aber beträchtlich und ich musste sehr konseqent darauf achten, die Kinder regelmäßig an den PC zu lassen.
:-)
Mach das ruhig mal, ich bin gespannt!
2. von andrea

Ich freue mich sehr auf den neuen blog!!!!
Ganz viel Freude mit der neuen Klasse.
Ich werde auch eine neue erste Klasse übernehmen und bin gerade notgedrungen in die Schulleitung eingestiegen (Chef pensioniert und keiner will den Job übernehmen).
Ich bin gespannt, wie das wird und bin froh, dass ich vielleicht ein bisschen von Deinen Erfahrungen "profitieren" kann....
Liebe Grüße
andrea

vom 07.02.2016, 12.55
Antwort von Susanne Schäfer:

Liebe Andrea,

dann wünsche ich Dir viel Erfolg! Ich bin mir ganz sicher, dass Du alles gut unter einen Hut bringen wirst! Bei mir hat es etwas gedauert, ehe ich in Schulleitung hineingewachsen bin.
:-)
Manchmal muss man sich selbst Zeit geben.
Liebe Grüße
Susanne
1. von Monika

..das kann ich gut verstehen: ich habe mich bewusst für die Schulleitung an einer "Zwergschule" entschieden, weil ich hier Klassenleitung und Schulleitung miteinander verbinden kann/ muss.
Grüße aus der Eifel
Monika

vom 07.02.2016, 12.15
Antwort von Susanne Schäfer:

Liebe Monika,

dann geht es Dir ja genau wir mir, auch wenn wir keine "Zwergschule" sind.
Danke für Deinen Kommentar und herzliche Grüße
Susanne
Shoutbox

Captcha Abfrage



Anne
Liebe Susanne, erst einmal ein großes Lob für die vielen liebevoll gestalteten Dinge. Ich möchte im neuen Schuljahr auch eine Eisbärenklasse starten. Gibt es schon Schilder für die Tafel mit den Unterrichtsstunden? LG
21.5.2017-17:17
Melanie
Liebe Susanne,
vielen Dank für deine tollen Texte, darin kann man sich wirklich stundenlang verlieren!
Am Schuljahresanfang hattest du Auf- und Einräumbilder deines Klassenraumes gepostet, mich würde mal interessieren, wie es jetzt so bei dir aussieht, nachdem darin schon eine ganze Weile gelebt wird.
Es grüßt dich ganz herzlich,
Melanie
14.5.2017-19:18
Pepe
Weil nicht sein darf, was nicht sein soll! Mutige, offene Worte. Vielen Dank dafür, Susanne. Genau so sieht es aus.
23.2.2017-16:37
Melli
Liebe Susanne, ich möchte gerne die Gelegenheit nutzen, um dir ganz ganz herzlich für die tolle Idee und natürlich deine süßen Materialien zum Märchentag zu danken. Wir begehen seither den "Märchenfreitag" (stundenplanbedingt) und meine Erstklässler lieben es! Gerade für meine sehr spracharmen Kinder ist es eine tolle Möglichkeit, den Wortschatz zu erweitern und sie zum Sprechen und Erzählen anzuregen. Und ähnlich wie du habe auch ich einen ungemeinen Spaß daran, jede Woche ein neues Märchen vorzubereiten und mal keine Buchstabeneinführung ö.ä. zu machen. Also lieben, lieben Dank!!!
18.2.2017-11:02
Angelika
"Menschen" wie "immer wieder" sollte man einfach ignorieren, Ernst nehmen kann man das nicht. Peinlich trifft es auch ganz gut.
15.1.2017-17:32
Letzte Kommentare
Tine:
Oh, ist das schön. Ich denke, meine Drittkläs
...mehr
Steffi:
Hallo liebe Susanne!Ich würde gerne das Nachd
...mehr
Christine Schulze:
Ich finde deine Materialien großartig. Wir be
...mehr
Karin:
Hallo Susanne, ich hatte auch vor 2 Jahren di
...mehr
Thérèse Lautenschlager:
Liebe SusanneIch bin bereits bei dir auf dem
...mehr
rubbel:
Liebe Susanne, gut, dass du dir einmal alles
...mehr
Christina:
Liebe Susanne, welch Abenteuer....Danke für
...mehr
Christina:
Liebe Susanne, dieses ist die beste Zeit des
...mehr
Stephanie Ball:
Du hast so recht, liebe Susanne. So werde ich
...mehr
Gruber Julia:
Hallo! Ist es möglich die Vorlage zu per Mail
...mehr
2018
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930