Ausgewählter Beitrag

Individualisten

Die Balance zu halten zwischen dem, was Kinder zu Individualisten macht und dem Regelgefüge einer Gemeinschaft bzw. Institution wie der Schule ist nicht immer einfach.
Es gibt mittlerweile unzählige Bücher, die anprangern, dass unsere Kinder Egoisten sind, kleine Tyrannen, selbstbezogen, egozentrisch und kleine Prinzen und Prinzessinnen.

In einer Gruppe ist das anstrengend, manchmal wenig konstruktiv und uns als Lehrer oft ein Dorn im Auge.

Andererseits möchten wir die Kinder zu mündigen Bürgern erziehen, sie nicht mundtot machen, ihre eigene Meinung stärken, ihr Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl aufbauen und ihnen verdeutlichen: "Du bist toll, so wie Du bist!"

Und nun müssen wir Wege finden, zwischen beiden Elementen die Balance zu halten.
Entscheiden, wann ist es lohnenswert das Indviduelle zugunsten einer Gemeinschaft oder eventuell des eigenen Lernens aufzugeben bzw. auf Regeleinhaltung und Aufgabenformate zu bestehen.

Im ersten Schuljahr stehe ich sehr oft vor Situationen, in denen ich entscheiden muss: Machen lassen oder intervenieren.
Der bequeme Weg, der Mittelweg, ist nicht immer gegeben und man muss ad hoc entscheiden.
Mal passt es, mal passt es nicht.

Heute, so schrieb ich gestern, wollte ich mich ja mit dem LOSLASSEN beschäftigen und ich habe kläglich versagt.




Meinen Redeanteil wollte ich reduzieren, die Kinder mehr machen lassen, weniger Vorgaben machen, Freiheiten einräumen.
Ich fand, in der Theorie klang das einleuchtend und einfach.

Während man bei kleineren Handgreiflichkeiten ganz sicher sein kann, dass Individualität gerade mal zurückstecken sollte, sah es dann im Unterricht ganz anders aus.

Neulich noch offenherzig die Herzen geliebt, war ich heute sichtlich irritiert, als ich den gemalten Waggon eines Kindes sah. Mit Wasserfarbe und viel Liebe und Motivation gezeichnet - keine Frage.

Im Kreis jedoch hatten wir zuvor besprochen - übrigens eine Idee der Kinder - Äpfel zu zeichnen, um einen großen Apfelbaum zu erschaffen.
Gemeinsam einigten wir uns auf die Bildform und was entstehen sollte.

Nun sah ich also den Waggon.
"Das ist gar kein Apfel!", rief ein Kind und zeigte auf das Bild. "Frau Schäfer, wir wollen doch Äpfel malen!"

"Das ist ein Auto!", erklärte der Künstler und weiter: "Ich will lieber ein Auto malen!"
Während ich noch ganz erleichtert war, weil ich das Auto noch nicht öffentlich als Waggon bezeichnet hatte, entwickelte sich der folgende Dialog:

"Wir haben gesagt, wir malen Äpfel und keine Autos!", sprach ein Kind der Klasse, das recht empört war über das Autobild.

"Ich mag gar keine Äpfel!", erwiderte der Autozeichner.

"Ja, aber man kann nicht immer malen was man will!", erklärte ein anderes Kind "und ein Auto am Apfelbaum geht nicht!"

Ein drittes Kind kam hinzu und ich lauschte gespannt: "Wir haben Äpfel ausgemacht! Und Frau Schäfer wollte Mathe. Und nun malen wir Äpfel!" kurzes ernsthaftes Nachdenken des Kindes, dann: "Oder wir tun so, als ob das Auto die Äpfel dann wegfährt!"

Einstimmiges Nicken.
Alle zufrieden.

Mein Herz geht auf und ich bin stolz auf diese Kinder, die alles so viel einfacher regeln, als ich es je könnte.

Susanne Schäfer 14.09.2016, 19.52

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

3. von Birgit

Liebe Susanne,
es macht so viel Freude, an deinen Gedanken rund um " deine" Kinder teilhaben zu dürfen. Danke dafür!!! Immer wenn ich deine Einträge lese, geht mein Lehrer- und Schulleiterherz auf. Einfach wunderbar, welche Gedanken du dir machst, um jedes Kind so wie es ist, mit all seinen individuellen Bedürfnissen, zu fördern. Hut ab! Ich habe meine Klassenleitung nach langem Ringen mit mir doch zu Schuljahresbeginn abgegeben. Mir wurde die Doppelfunktion einfach zu viel und ich hatte das Gefühl, weder den Kindern noch der Schule für mich zufriedenstellend gerecht zu werden. Gerade aufgrund dieser Erfahrung finde ich es bewundernswert, wie du diesen Spagat schaffst.
Ganz herzliche Grüße
Birgit


vom 16.09.2016, 18.11
Antwort von Susanne Schäfer:

Liebe Birgit,
vielen herzlichen Dank für Deinen lieben und ausführlichen Kommentar.
Man darf nicht vergessen: Wir leiten Schule hier im Team, sprich, unsere Konrektorin und ich verstehen uns als Schulleitungsteam, das entlastet ungemein.
Zudem hält das Team uns, wann immer es geht, den Rücken frei.
:-)
Wir haben ziemliches Glück!
Liebe Grüße
Susanne
2. von Katha

Jaa, so können sie sein. Bei meinen Erstis heute Ähnliches: Wer sich bei uns den Basketball für die Pause ausleihen möchte, muss früh genug da sein, seinen Namen auf das Whiteboard des Hausmeisters schreiben und dard ann spielen.
Heute kam Hänschen wie so oft, um den Ball zu holen. Gerlinde nahm ihn ihm aber weg, weil Gerlindes Schwester Gerlindes Namen schon vorher angeschrieben hatte und sie nun meinte, sie hätte ein Anrecht auf den Ball. Friedrich unterstütze Gerlinde dabei deutlich. Laute aufgeregte Diskussionen folgten.
Das Ende vom Lied war Hänschens Vorschlag: "Wir können doch reingehen, deinen Namen wegwischen und meinen hinschreiben und dann kannst du mitspielen."
Als ich aus der Pausenaufsicht reinging, fand ich auf dem Whiteboard dann was vor? "Gerlinde, Hänschen, Freidrich" - alle drei hatten sich eingetragen.
:-)
Katha

vom 14.09.2016, 21.45
Antwort von Susanne Schäfer:

:-)
1. von Fula

Schön! :-)

vom 14.09.2016, 20.11
Antwort von Susanne Schäfer:

Ja, nicht wahr?
Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Shoutbox

Captcha Abfrage



Anne
Liebe Susanne, erst einmal ein großes Lob für die vielen liebevoll gestalteten Dinge. Ich möchte im neuen Schuljahr auch eine Eisbärenklasse starten. Gibt es schon Schilder für die Tafel mit den Unterrichtsstunden? LG
21.5.2017-17:17
Melanie
Liebe Susanne,
vielen Dank für deine tollen Texte, darin kann man sich wirklich stundenlang verlieren!
Am Schuljahresanfang hattest du Auf- und Einräumbilder deines Klassenraumes gepostet, mich würde mal interessieren, wie es jetzt so bei dir aussieht, nachdem darin schon eine ganze Weile gelebt wird.
Es grüßt dich ganz herzlich,
Melanie
14.5.2017-19:18
Pepe
Weil nicht sein darf, was nicht sein soll! Mutige, offene Worte. Vielen Dank dafür, Susanne. Genau so sieht es aus.
23.2.2017-16:37
Melli
Liebe Susanne, ich möchte gerne die Gelegenheit nutzen, um dir ganz ganz herzlich für die tolle Idee und natürlich deine süßen Materialien zum Märchentag zu danken. Wir begehen seither den "Märchenfreitag" (stundenplanbedingt) und meine Erstklässler lieben es! Gerade für meine sehr spracharmen Kinder ist es eine tolle Möglichkeit, den Wortschatz zu erweitern und sie zum Sprechen und Erzählen anzuregen. Und ähnlich wie du habe auch ich einen ungemeinen Spaß daran, jede Woche ein neues Märchen vorzubereiten und mal keine Buchstabeneinführung ö.ä. zu machen. Also lieben, lieben Dank!!!
18.2.2017-11:02
Angelika
"Menschen" wie "immer wieder" sollte man einfach ignorieren, Ernst nehmen kann man das nicht. Peinlich trifft es auch ganz gut.
15.1.2017-17:32
Letzte Kommentare
Lothar Jacksteit:
Liebe Kollegin,darf ich den Artikel in unsere
...mehr
frutte55:
Ein großartiger Artikel, Susanne! Du solltest
...mehr
Ulrike Luziwek:
Aus vollstem Herzen meine Zustimmung! Ich plä
...mehr
Anders:
Vielen Dank, dass das mal jemand ausspricht!
...mehr
Bine:
Liebe Susanne,sehr guter Beitrag. Auch hier i
...mehr
Sabi:
Danke für die klaren Worte!Es ist interessant
...mehr
Annelie Rehbein:
Besser hätte ich es nicht ausdrücken können.
...mehr
Raphaela Tanha:
Liebe Frau Schäfer,Sie sprechen mir aus der S
...mehr
Tamara:
Liebe Susanne, wäre ich nicht so sauer, hätte
...mehr
Brigitte Langer:
Ich arbeite seit 38 Jahren an einer Geundschu
...mehr
2017
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031