Ausgewählter Beitrag

Urgewalten



Während ich hinterrücks an meiner Bluse zaghafte bis festere Zupfversuche spüre, bilden sich auf meinen Oberschenkeln zeitgleich kleine Nutellahandabdrücke und ich stelle kurzzeitig die wagemutige Idee infrage, am zweiten Schultag eine weiße Jeans angezogen zu haben.

"Frau Schäfer", tönt es von nahezu allen Seiten und ich  werde bezupft, betätschelt und gestreichelt.
"Frau Schäfer, guck mal, ich habe eine blaue Mappe!", "Auf meinem Etui sind Polizisten!", "Ich muss Pipi!", "Wann gehen wir nach Hause?"

Aufgeregt hüpfen, tummeln, gehen und springen die Kinder durcheinander und jeder hat etwas zu fragen, zu berichten und zu zeigen.
Einige Tränen fließen, ein paar Kusshände müssen durch die Fensterscheibe zu den wartenden Mamas geworfen werden, ehe wir uns im Kreis treffen und zwanzig Augenpaare gespannt und neugierig auf mich gerichtet sind.

Gänzlich unvoreingenommen sitzen sie hier, starten unbeschwert und wissbegierig in den neuen Lebensabschnitt und ich bin mir mit einem Male der völligen Verantwortung bewusst, den Grundstein für einen guten Start in das schulische Leben dieser Kinder legen zu dürfen.

Es geht trubelig zu, die neuen Schulkinder rutschen unruhig auf den Bänken hin und her, der ein oder andere fällt unerwartet rücklings von der Bank und wir lernen sehr schnell, dass Bänke keine Lehne haben und Zappeleien gerne mal am Boden enden.

Die Atmosphäre ist geprägt von ganz viel Neugierde und Spannung und den Erwartungen all dieser kleinen Menschen gerecht zu werden ist gar nicht so einfach.
Wir lernen ein Begrüßungslied und zum ersten Mal begegnet uns die morgendliche Routine des offenen Schulbeginn. Im Klassenraum gibt es sehr viel zu entdecken, die Kinder lernen sich gegenseitig und wir uns kennen und nach dem Morgenkreis sind die ersten müde und erschöpft und brauchen eine Pause.

Wir gehen das Wagnis ein, am zweiten Schultag sämtliche Materialien gemeinsam wegzupacken. Der damit losgelöste Tumult lässt sich kaum mit Worten beschreiben.
"Wohin muss das?", ist die meistgestellte Frage, gefolgt von: "Kann ich zum Klo?"

Viele kleine Hände zuppeln an mir herum, jeder möchte ganz dringend meine Aufmerksamkeit und irgendwie fällt immer wieder mal etwas vom Tisch, aus der Tasche oder einfach nur um.

Der Zauber eines ersten Schultags lässt sich nicht beschreiben, nicht die leuchtenden Augen, nicht das überwältigende, kurzzeitige Chaos, nicht die Liebenswürdigkeit all dieser mir anvertrauten Kinder.
Wie eine Urgewalt stürmen all die Minimenschen über mich hinein und erobern mein Herz im Nu.

Wir packen ein, wir packen zusammen, wir bestaunen, wir probieren aus, wir sammeln Mappen, Hefter und Wasserfarbkästen.
Wir lernen Schubladen und Ablageorte kennen, finden unsere Namensschilder, erkunden die Schule, singen und tanzen und beschließen letztendlich, morgen wohl wiederzukommen.

Meine Hände, Augen und Ohren reichen nicht aus, um all diesen Kindern am ersten "richtigen" Schultag gerecht werden zu können, aber ich gebe mein Bestes, um allen zu vermitteln, dass sie willkommen sind und ich mich freue, dass sie in unsere Klasse gehen.

Nach vier Unterrichtsstunden verabschieden wir uns erschöpft aber meinerseits ziemlich glücklich und mit dem überwältigenden Gefühl wieder einmal angekommen zu sein und an der richtigen Stelle zu stehen.


Lachend winken die Kinder und mich umschwirren ihre Worte:
"Ich komm morgen wieder!", "Ich gehe jetzt zu Mama!", "Ich hab Hunger!", "Muss ich OGS?", "Bist du morgen wieder hier?"

"Ja!", bestätige ich die letzte Frage "morgen und an allen weiteren Tagen! Und ich freu mich darauf!"

Susanne Schäfer 11.09.2016, 18.28

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

10. von Cubi

Mein Tag ist gerettet ... Ich hab eben wirklich Tränen gelacht ... Suse, was ist denn Nuttela ... Was unanständiges?
Ansonsten herrlicher Text, genauso ist es.

vom 12.09.2016, 19.02
Antwort von Susanne Schäfer:

*lol*
Was soll ich sagen?
Ich brauche eine Rechtschreibförderempfehlung.
;-)
9. von Nicole

Jaaaa (!), so ergeht es mir auch immer. Gleich adoptiert uns ins Herz geschlossen, wie rührend. Ich wünsche euch ganz viel Freude, bezaubernde Momente und bedanke mich für die Offenheit und Emotionalität. Ich glaube fest daran, dass die Eisbären sehr viel Glück hatten in deiner Obhut zu landen. Liebe Grüße!

vom 12.09.2016, 17.11
Antwort von Susanne Schäfer:

Dankeschön!
8. von Karin

Die Beschreibung ist super. Ich habe letztes Jahr zum letzten Mal eine erste Klasse übernommen und auch nach über 30 Jahren es genau so empfunden. Die leuchtenden Augen, das grenzenlose Vertrauen und die Fröhlichkeit ist sooooo schön. Ich vermisse es jetzt schon, obwohl ich erst zum Schuljahrsende aufhöre. Viel Freude und Spaß und vielen Dank für deine wunderbaren Anregungen und Kommentare!

vom 11.09.2016, 21.28
Antwort von Susanne Schäfer:

Danke für die guten Wünsche und den netten Kommentar!
7. von Annette

Liebe Susanne,
wie wunderwunderschön ist das denn? Ich bin echt sprachlos und hab Pipi in den Augen. Am liebsten würde ich es ausdrucken und jedem zeigen.

Wie wohl müssen sich "deine Kinderchen" fühlen.

Vielen Dank fürs teilen.

ganz liebe Grüße Annette


vom 11.09.2016, 21.07
Antwort von Susanne Schäfer:

Liebe Annette,
wie schön, Dich hier zu lesen. Darüber freue ich mich jetzt aber sehr.
Herzliche Grüße zurück
und danke, dass Du Dir die Zeit für einen Kommentar genommen hast.

Susanne
6. von Slo

... ja, genau so ist es ... und in Vorfreude sowie Gespanntheit auf kommenden Samstag, wenn bei uns die Einser kommen, habe ich mich gerne eingelesen. Aber es macht einfach immer wieder so viel Freude.
Weiter so und einfach DANKE,
Slo

vom 11.09.2016, 21.03
Antwort von Susanne Schäfer:

Ich wünsche einen guten Start am Samstag und ganz viel Freude mit der Klasse.
5. von LenSche

Liebe Frau Schäfer,

vielen lieben Dank für diesen tollen Bericht, er macht mir richtig Mut. Ich starte am Dienstag das allererste Mal mit einer ersten Klasse und ich muss zugeben, ich bin schon etwas nervös. Hoffentlich kann ich allen Kindern gerecht werden und einen guten Start ins Schulleben ermöglichen. Dank Ihrer tollen Materialien sieht mein Klassenzimmer schon sehr einladend aus und ich bin schon sehr gespannt wie die Kids auf unseren Eisbär Rudi reagieren.
Vielen

vom 11.09.2016, 19.51
Antwort von Susanne Schäfer:

Viel Spaß mit der ersten eigenen Eins und einen tollen Start wünsche ich!
4. von Julia Djuga

Wie schön! Da freu ich mich doch gleich noch ein bisschen mehr auf meine neuen Einser. Wir starten am Samstag in unserer Eisbärenklasse. Vielen Dank für die vielfältigen und ausgesucht schönen Materialien.
lg Julia Djuga

vom 11.09.2016, 19.26
Antwort von Susanne Schäfer:

Dann wünsche ich einen gelungenen und tollen Start!
3. von Maria Kruse

Genau so ist es! Wunderbar geschrieben!

vom 11.09.2016, 19.21
Antwort von Susanne Schäfer:

Dankeschön!
2. von Anke Voß

Vielen lieben Dank für diesen schönen, genau zutreffenden Text, der genau beschreibt worauf wir uns morgen einstellen können und worauf auch ich mich freue!

vom 11.09.2016, 19.10
Antwort von Susanne Schäfer:

Dann wünsche ich einen tollen und gelungenen Start!
1. von Elke Horsten

Liebe Frau Schäfer,
zum ersten Mal habe ich ein erstes Schuljahr übernommen. Meine Erlebnisse und Erfahrungen sind genau wie Ihre. Es ist sehr turbulent, aber es kann auch z.B. mit "Stillemusik " oder dank einer brennenden Kerze im Religionsunterricht selbst bei 29 Erstklässlern sehr ruhig werden für ein paar Minuten.
Ich wünsche Ihnen weiterhin das Gefühl, an der richtigen Stelle zu stehen und viel Kraft für Ihre Arbeit.
Danke schön für die unzähligen , schönen Arbeitsmaterialien.
Liebe Grüße, Elke Horsten

vom 11.09.2016, 18.55
Antwort von Susanne Schäfer:

29 Kinder sind eine echte Herausforderung, das weiß ich noch aus meinem letzten Durchgang. Ich wünsche viel Erfolg, aber vor allem viel Freude mit den Erstklässlern!
Danke für die nette Rückmeldung und herzliche Grüße!
Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Shoutbox

Captcha Abfrage



Pepe
Weil nicht sein darf, was nicht sein soll! Mutige, offene Worte. Vielen Dank dafür, Susanne. Genau so sieht es aus.
23.2.2017-16:37
Melli
Liebe Susanne, ich möchte gerne die Gelegenheit nutzen, um dir ganz ganz herzlich für die tolle Idee und natürlich deine süßen Materialien zum Märchentag zu danken. Wir begehen seither den "Märchenfreitag" (stundenplanbedingt) und meine Erstklässler lieben es! Gerade für meine sehr spracharmen Kinder ist es eine tolle Möglichkeit, den Wortschatz zu erweitern und sie zum Sprechen und Erzählen anzuregen. Und ähnlich wie du habe auch ich einen ungemeinen Spaß daran, jede Woche ein neues Märchen vorzubereiten und mal keine Buchstabeneinführung ö.ä. zu machen. Also lieben, lieben Dank!!!
18.2.2017-11:02
Angelika
"Menschen" wie "immer wieder" sollte man einfach ignorieren, Ernst nehmen kann man das nicht. Peinlich trifft es auch ganz gut.
15.1.2017-17:32
Rhea
@immer wieder
Wie kann man auf dem eigenen Blog alles "zuspammen"?
Niemand wird gezwungen hier zu lesen und peinlich sind aus meiner Sicht nur deine anonymen Kommentare!
15.1.2017-16:22
immer wieder
wochenlang nichts schreiben und dann alles zuspammen - langsam wird es peinlich. Sehr peinlich.
15.1.2017-14:21
Letzte Kommentare
Regine:
Leider ist es immer öfter so. Auch Gespräche
...mehr
Gabriele Beranek:
Das System funktioniert...Eltern sagen "ich h
...mehr
Gymnasiallehrerin :
Sind wir mal ehrlich, Inklusion hat nicht den
...mehr
Roberto :
Leider will es daß System so. Ich habe schon
...mehr
Förderschullehrerin:
Ich bin Förderschullehrerin in Niedersachsen
...mehr
Andrea:
zu Kommentar 25. Marek: und auch hier wären i
...mehr
Heike:
Hallo Susanne,danke,du sprichst mir aus dem H
...mehr
Alexandra Graggaber:
BRAVO und Danke! Hervorragend formuliert! Ich
...mehr
Mirjam:
So ist es.Danke für die ehrlichen und mutigen
...mehr
:
Liebe Susanne Schäfer, genau auf den Punkt g
...mehr
2017
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728